WERBUNG

Eindruck mit Meinung: Gigantic – Schon wieder ein MOBA?

MOBAs gibt es wie Sand am Meer. Wieso aber Gigantic wirklich was anderes ist, erfährst du jetzt!

WERBUNG

Open Beta von Gigantic getestet

Ich habe einige Runden des neuen MOBAs “Gigantic” aus dem Hause motiga Games gespielt und war etwas begeistert: Endlich mal was anderes!

Die Entwicklungsphase hatte zwischenzeitlich eine Situation erreicht, die die Entwickler hart getroffen haben muss: Microsoft hat das Publishing, also auch die Finanzierung, eingestellt. Doch das Spiel war schon weit entwickelt, die Entwickler wollten nicht einfach aufhören. So entschieden sie sich, weiter zu arbeiten, ohne dass sie Geld bekommen, bis sich ein neuer Publisher gefunden hat.

Dieser Plan ging auf: Der Free2Play-Publisher “Perfect World” ist nun der Herausgeber des Spiels. Und das hat sich bezahlt gemacht: Gigantic ist ein interessantes Spiel geworden.

Hier findest du ein Trailer von der E3 2015 zum Spiel:

Ich kann solche Spiele nicht mehr sehen!

Dir geht es genauso wie mir. Nach Overwatch, Paladins, Paragon, Battleborn und vielen mehr hat man dieses Genre irgendwie satt. Genauso wie es früher unzählige Zweite-Weltkriegs-Games gab, so gibt ungefähr genauso viele First-Person-(Comic)-MOBAs. Aber Gigantic ist anders: Hier gibt es zu stimmigem Look&Feel auch noch eine interessante Innovation, die sog. Kreaturen, die das Spiel maßgeblich verändern. Auch sind die typischen “Nexus”-ähnlichen Kristalle etc. keine fein inszenierten schwebende Objekte, sondern hier sind es zwei riesige “Endgegner”, der eine lässt sich mit dem “Baron Nashor” aus League of Legends vergleichen.

Kreaturen – eine der Innovationen

Essentiell für das Gewinnen sind die Kreaturen: Auf den verschiedenen “Flaggenpunkten” kann man, wenn man sie halten kann, Kreaturen erschaffen. Dies dauert etwas, geben aber dem Team je nach Kreatur verschiedene Vorteile: Einer zum Beispiel gewährt Sicht auf Gegner und der andere heilt Verbündete. Es gibt einige Kreaturen zur Auswahl, von denen einem anfangs drei verschiedene, eine pro “Verbesserungsart”, zur Verfügung stehen. Du kannst dir diese von dem verdienten Spielgeld kaufen, oder gegen Echtgeld, wo wir bei der Monetarisierung des Spiels wären.

Alle bisherigen Helden von Gigantic (© Perfect World)

Wie finanziert sich Gigantic?

Jedenfalls anders als bei Overwatch*, das man für etwa 35€ kaufen muss, um das Spiel überhaupt spielen zu können. Dafür sind auch alle Helden freigeschaltet, Skins werden für fleißiges Spielen ausgegeben. Bei Gigantic ist das so: Jeder kann sich das Spiel ohne mal einen Cent bezahlen zu müssen, herunterladen. Es stehen einem aber nur eine begrenzte Anzahl an Helden zur Verfügung, die je nach Zeitraum variieren. Zwei Helden und zwar “Beckett” und “Fürst Knossos” sind permanent kostenlos freigeschaltet, von den anderen werden jede Woche neue ausgewählt, die man, ohne Echtgeld hinlegen zu müssen, spielen darf.

Es gibt sog. “Rubinen“, die man gegen echtes Geld erstehen kann. 100 Rubinen sind etwa ein Euro. Die Helden kosten jeweils zwischen 4 und 8 Euro, akzeptabel. Möglichkeiten Skins oder kosmetische Gegenstände zu kaufen, habe ich bisher noch nicht entdeckt, außer das “Founder’s Pack“, wo man mehr oder weniger das gesamte Spiel für 40€ bekommt, das heißt alle Helden, die es bereits gibt und noch kommen werden, sowie Skins, die den Helden anders aussehen lassen. Laut der offiziellen Internetseite werden aber bald Skins kaufbar sein. Meiner Meinung nach muss man abwägen, ob man sich Overwatch für weniger Geld kauft, und ein ganzes Spiel erhält, oder eben Gigantic, wo man sich mit kostenlos-spielenden Gegnern und Verbündeten trifft und duelliert, und deren für den Hersteller entstehenden Kosten mitbezahlt. Dafür gibt es ja die Open Beta.

Der klassische Spielverlauf

  1. Vor dem Spiel wählt man nicht etwa einen Spielmodus/Karte oder eine Rolle aus, sondern hier wählt man direkt den Champion (=Helden). Ich persönlich bevorzuge Voden, einen pfeilschießenden Fuchs, der Heilung/Unterstützung anderer Teammitglieder und Schadenausteilung gut miteinander vereint.
  2. Nach einiger Wartezeit wird man dann einem Match zugewiesen, wo man dann sicher einen der gewählten Helden bekommt, von denen es bisher 16 zur Auswahl gibt. Man spielt fünf gegen fünf, wobei die Rollen nicht vorab definiert sind. Man bestätigt seine Auswahl, und etwa eine Minute ist vergangen, wenn man nicht das Glück hat, dass einem direkt nach dem Ladebildschirm angezeigt wird, dass die Verbindung aus unbekannten Gründen unterbrochen wurde. Dies wird aber sicherlich noch bis zum Release geändert.
  3. Dann geht es endlich ins Spiel: Man levelt eine seiner Fähigkeiten:
    1. Den Standard-Angriff (fachsprachlich “Auto-Attacks” genannt)
    2. Eine erste normale Fähigkeit
    3. Eine zweite
    4. Eine dritte
    5. und eine ultimative Fähigkeit
  4. Über das Spiel hinweg bekommt man Fähigkeitspunkte, die man zur Aufwertung seiner Fähigkeiten investiert. Jede Fähigkeit kann bis zu zwei mal verbessert werden, dazu kommt noch eine “Spezialisierung“, die eine der Fähigkeiten noch einmal geringfügig verbessert.
  5. Nun geht es darum, Kraft zu sammeln. Diese wird benötigt, dass der eigene Endboss den gegnerischen so bewältigen kann, dass dieser verwundbar für uns Angreifer wird.
  6. Kraft erhält man nicht nur für das Töten von Gegnern, sondern auch für das Abholen von gesammelter Kraft der gespawnten Kreaturen.
  7. Kreaturen kann man töten, das lohnt sich auch.
  8. Die beiden Giganten (© Arc Games)

    Hat man 100 Kraft gesammelt, versammelt man sich beim gegnerischen Endgegner auf einer Seite der Karte, um auf seinen Kristall zu schießen. Pro Spielrunde muss man drei mal einen bestimmten Schaden anrichten, um das Spiel zu gewinnen.

  9. Hat der Gegner besser gespielt, dann muss man sich zu seinem verbündeten Giganten zurückziehen, und die Gegner daran hindern, deinem eigenen Kristall Schaden zu verursachen.
  10. Am Ende des Spiels winkt eine Belohnung, und man kann sich in eine Partie stürzen.

Mein erstes Fazit

Puh, ich hoffe, ich konnte euch etwas erklären, wie das Spiel funktioniert. Natürlich konnte ich mich erst etwas einspielen, wenn aber die Verbindungsprobleme seitens des Publishers/Entwicklers beseitigt werden, dann glaube ich, dass Gigantic eine erstzunehmende Alternative zu Overwatch & Co. wird.

Gibt dem Spiel wenigstens eine Chance, indem ihr euch über den Windows Store oder über Xbox One die Open Beta herunterlädt. Es ist auch möglich, über den sog. “Arc Launcher” das Spiel zu starten, dort könnt ihr aber nicht mit Konsolenspielern zusammenspielen, das heißt, dass das dort weniger Spieler sein werden, und somit die Wartezeiten länger für euch werden.

Die Open Beta ist bisher ohne festes Ende geplant, ein offizieller Release hat auch noch kein festes Datum. Spielen könnt ihr Gigantic auf Xbox One und Windows PC. Die offizielle Website findest du hier.

LG Heinz

Über Heinz 37 Artikel
Ich bin begeisterter Gamer (PC und Xbox) und schreibe seit Mai 2015 an meinem eigenen Gaming-Blog. Ab Mitte September wurde der Blog unter neuem Namen und neuem Konzept wieder veröffentlicht. Am liebsten spiele ich Ego-Shooter, MOBAs und Open-World-Spiele.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen